Förderungen

1) Wer kann die Förderung beantragen ?

Jeder Arzt in Ausbildung zum Facharzt für Radioonkologie, jeder Physiker in Ausbildung zum Medizinphysiker und jeder Strahlenbiologe in nicht-leitender Funktion. Bei Ärzten und Physikern besteht die Förderungsmöglichkeit  bis 2 Jahre nach Abschluß der jeweiligen Ausbildung bzw. Akkreditierung. Im Allgemeinen  ist die ÖGRO-Mitgliedschaft Voraussetzung zur Beantragung der Förderung.



2) Wie oft kann die Unterstützung beantragt werden ?

Insgesamt dreimal.


3) Welche Fortbildungen werden gefördert ?

Kurse der ÖGRO oder solche die von ihr mitveranstaltetet werden.
Kurse der ESTRO
Kurse der ESO-D
Weiterbildungsveranstaltungen der Akademie der DEGRO (www.degro.org)


4) In welcher Höhe wird gefördert ?

250 € für Kurse /Veranstaltungen im Inland
400 € für Kurse/Veranstaltungen im Ausland



5) Welche Voraussetzungen für die Ausbezahlung müssen erfüllt sein ?

Ein Antrag kann erst nach absolvierter Veranstaltung an das ÖGRO-Sekretariat gestellt werden (mit Befürwortungsschreiben des jeweiligen Institutsvorstandes).

  • Formulierung einer Prüfungsfrage, welche an den/die Vorsitzende(n) des Prüfungsausschusses ( dzt. Prim.Mag.Dr.Bayerl) zeitgleich mit dem Förderungsansuchen an die ÖGRO, gesendet werden muß. In der folgenden ÖGRO-Vorstandssitzung wird nach Bestätigung des Erhalts sowie der wissenschaftlichen Relevanz der Prüfungsfrage der Beschluß für die Ausszahlung gefaßt.

  • Kurzinformation zur Prüfungsfragenerstellung:
    1. Jede Prüfungsfrage besteht aus 5 Hauptfragen, diese können aus mehreren Unterfragen bestehen.
    2. Jeder Prüfungsfrage ist ein Fall vorangestellt, aus dem sich die 5 Haupt- und Unterfragen entwickeln.
    3. Beispiele für einen „ Fall “: Klinische Inhalte von Zuweisungen, Krankengeschichten, Diskussionen im Tumorboard, Patientenaussprachen oder Berechnungen von Dosierungen bzw. Plandiskussionen aus der täglichen Praxis, sowie der Strahlenunfall inklusive gesetzliche Argumentation etc.
    4. Da der Prüfungskanditat sowohl den „ Fall “, als auch alle dazugehörigen Fragen bei der Vorbereitungszeit zum Lesen bekommt, ist es von größter Wichtigkeit die Fragen so zu gestalten, daß sich aus einer Folgefrage nicht die Antwort der vorangegangenen Frage ableiten läßt. Dazu ein Beispiel:  Frage 1: Welches Stadium liegt hier vor?
      Antwort: T1, N0, M0; Stadium I
      Frage 2: welche Therapieoptionen werden Sie daher für das Stadium I diskutieren?
      (Nicht ok: Aus der 2. Frage ergibt sich die Antwort auf die 1.Frage) – daher besser:
      Welche Therapieoptionen werden Sie daher mit dem Patienten diskutieren (kein Rückschluß auf die zuerst zu erbringende Antwort möglich !)
    5. Bezüglich Prüfungsfragengestaltung und Themenbereiche wird auf die Beispiel/Musterfragen der österreichischen Akademie der Ärzte – link Radioonkologie und Strahlentherapie bzw. ÖGRO : link Ausbildung, Fragenkatalog hingewiesen.
    6. Physiker und Strahlenbiologen formulieren jeweils eine ihrem Fach entsprechende Frage.